Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Sie ist bereits in vollem Gange – die 7. BERLIN BIENNALE FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST. Gestartet hat sie am 27.April 12 und läuft noch bis zum 1. Juli 12 mit zahlreichen Aktionen, Workshops und anderen Veranstaltungen, die sich kritisch mit gesellschaftlich relevanten und brennenden Themen und praktischen Umsetzungsformen auseinandersetzen.

Selbstbewusst präsentiert sie sich wie folgt:

„Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst hat sich seit ihrer Gründung 1998 zu einer der bedeutendsten Veranstaltungen für zeitgenössische Kunst weltweit entwickelt. Aus der Kunstszene einer der außergewöhnlichsten Kulturmetropolen Europas heraus erforscht die Berlin Biennale neue künstlerische Entwicklungen und Visionen und stellt diese in der Hauptstadt vor.

Die Berlin Biennale ist zu einem Magnet für Kunstinteressierte aus aller Welt geworden und hat eine enthusiastische Resonanz vom Publikum als eine experimentelle, kontextbezogene Ausstellung erhalten.“

Träger der Berlin Biennale sind die KW Institute for Contemporary Art. Ziel des Trägervereins berlin biennale für zeitgenössische kunst e.v. ist es, alle zwei Jahre eine repräsentative, internationale Ausstellung zeitgenössischer Kunst in Berlin zu ermöglichen, um innerhalb der Biennale auch weniger etablierte Positionen der jüngeren Künstlerschaft zeigen zu können.  „Die Berlin Biennale hat sich als eine Art ‚open space‘ bewährt, der Experimente ermöglicht, Trends beleuchtet und kritisch hinterfragt. Gerade die innovative Qualität eines “Kunstlabors”, das die jüngsten Entwicklungen in der Kunst zur Diskussion stellt, soll weiter ausgebaut werden, um insbesondere jüngeren KünstlerInnen die Möglichkeit zu einem Dialog mit einer breiten Öffentlichkeit zu geben.“ U.a. ist die Autonome Universität vertreten mit einem Vortrag von Peter Marcuse „Occupy und das Recht auf Stadt“.

Begleitend erscheint unter dem Titel „P/Act for art – forget fear“ eine Zeitung.

Programm: http://www.berlinbiennale.de/blog/7-biennale/veranstaltungen-2

Ausstellungs- und Veranstaltungsorte:

Akademie der Künste am Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Deutschlandhaus – Stresemannstraße 90, 10963 Berlin

KW Institute for Comtemporary Art – Auguststraße 69, 10117 Berlin

St. Elisabeth-Kirche – Invalidenstraße 3, 10115 Berlin

Charité – Sauerbruchweg 2, 10117 Berlin

Collegium Hungaricum Berlin – Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin

Hebbel am Ufer HAU EINS – Stresemannstraße 29, 10963 Berlin

Hebbel am Ufer HAU DREI – Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin

Sophiensaele – Sophienstraße 18, 10178 Berlin

Theaterdiscounter – Klosterstraße 44, 10179 Berlin

Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum – Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Advertisements